Der richtige Zeitpunkt für den Vertragsabschluss

Ein Kontrollvertrag kann jederzeit abgeschlossen werden. Ein Betrieb muss jedoch vor der ersten Vermarktung von Bio-Produkten bei der Kontrollbehörde zum Kontrollverfahren angemeldet sein und einen Kontrollvertrag abgeschlossen haben.

Verarbeitungs- und Handelsbetriebe

Für Verarbeitungs- und Handelsbetriebe gibt es keine "Umstellungszeit". Für sie ist es wichtig, dass sie den Kontrollvertrag vor dem ersten Verkauf von Bio-Erzeugnissen abschließen. Wir empfehlen jedoch, bereits bei der Planung Ihrer Bio-Linie mit uns Rücksprache zu halten; z.B. im Hinblick auf Rohwareneinkauf, Rezepturen und Etikettengestaltung.

Erzeugerbetriebe

Umstellungszeit

Erzeugerbetriebe müssen vor einer ersten Vermarktung von Erzeugnissen mit Öko-Hinweisen zunächst die Umstellungszeit (bei pflanzlichen Produkten in der Regel 2-3 Jahre, bei der Tierhaltung 24 Monate) durchlaufen haben.

Als Beginn für die Umstellungszeit gilt nach Vorgabe der Kontrollbehörden das Datum des Kontrollvertrags-Abschlusses. Deshalb schließen Erzeugerbetriebe den Kontrollvertrag möglichst früh, also bereits einige Wochen vor der letzten konventionellen Ernte ab. Zwölf Monate später geerntete Produkte können dann als Umstellungsprodukte gekennzeichnet werden. Was zwei Jahre nach dem Vertragsabschluss gesät oder gepflanzt wird, ist anerkannte Bio-Ware. Für Dauerkulturen wie Obst und Wein ist ein Umstellungszeitraum von 36 Monaten vor der ersten Bio-Ernte festgelegt.

Fördermittel

Auch für die Inanspruchnahme von Fördermitteln im Rahmen von Extensivierungsprogrammen der jeweiligen Bundesländer (z.B. FAKT, PAULa, KULAP, HIAP) ist das Datum des Kontrollvertrages wichtig. I.d.R. muss der Kontrollvertrag bereits spätestens zu Beginn des Förderzeitraumes (i.d.R. am 01. Januar des jeweiligen Förderjahres) abgeschlossen werden.