Überblick über die EG Verordnungen zum Ökologischen Landbau

Geregelt ist in der EU-Öko-Verordnung die Erzeugung und Verarbeitung, der Handel, der Import aus Drittländern sowie die Kennzeichnung und Kontrolle von Öko-Agrarerzeugnissen und -Lebensmitteln. Die EU-Öko-Verordnung gilt unmittelbar in allen EU-Mitgliedsstaaten.

Wo steht das Grundsätzliche?

Die Basisverordnung VO 834/20

  • Grundsätze der ökologischen Produktion (Artikel 3 bis 5)
  • Landwirtschaftlichen Erzeugung (Artikel 11)
  • Ökologischer Pflanzenbau (Artikel 12)
  • Ökologische Tierhaltung (Artikel 14)
  • Zulässigkeit von Betriebsmitteln (Artikel 16)
  • Herstellung von Futtermitteln (Artikel 18)
  • Verarbeitung von Lebensmitteln (Artikel 19)
  • Kennzeichnung (Artikel 23 bis 26)
  • Kontrollverfahren (Artikel 27 bis 31)
  • Handel mit Drittländern (Artikel 32 und 33)

Wo sind die praxisrelevanten Details geregelt?

Was die Basisverordnung grundsätzlich regelt, wird in der Durchführungsverordnung VO 889/2008 im Detail ausgeführt. In den Anhängen finden sich Positivlisten oder Maßtabellen.

  • Anhang I: Düngemittel, Bodenverbesserer und Nährstoffe
  • Anhang II: Pestizide - Pflanzenschutzmittel
  • Anhang III: Mindeststall- und -freiflächen und andere Merkmale der Unterbringung
  • Anhang IV: höchstzulässige Anzahl von Tieren je Hektar
  • Anhang V: Futtermittelausgangserzeugnisse
  • Anhang VI: Futtermittelzusatzstoffe und bestimmte Substanzen für die Tierernährung
  • Anhang VII: Reinigungs- und Desinfektionsmittel
  • Anhang VIII: bestimmte Erzeugnisse und Stoffe zur Herstellung von verarbeiteten ökologischen/biologischen Lebensmitteln
  • Anhang IX: nichtökologische/nichtbiologische Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs
  • Anhang X: Arten, für die in allen Teilen der Gemeinschaft ökologisch/biologisch erzeugtes Saatgut oder ökologisch/biologisch erzeugte Pflanzkartoffeln gemäß Artikel 45 Absatz 3 in ausreichenden Mengen und für eine signifikante Anzahl Sorten zur Verfügung stehen
  • Anhang XI: Gemeinschaftslogo